Dienstag, 2. Februar 2016

Unsere besten Freunde im Netz

Einige meiner Freunde geben mir manchmal Denkanstöße und auch wunderbare Schreibanlässe.
So erst vor ein paar Tagen bei Stephie geschehen.
Wir haben uns über meinen Plan unterhalten den Konsum von Klamotten für ein Jahr einzustellen.

Aber Nici, du und kein Flohmarkt! Das geht doch nicht! 
Sie hat recht, der Flohmarkt gehört zu mir, ist quasi ein Teil meines Lebens. Ein Lebensgefühl.
Ich würde ihn einfach zu sehr missen!

Kauf doch lieber weniger, dann aber gewählt. Wirklich nur das, was du brauchst und dann auch nur, wenn es dir zu Hundert Prozent gefällt und eben auch super passt. Nicht wenn es da und dort noch zwickt oder eigentlich doch auf Dauer unbequem ist.
Sie hat eigentlich recht. So nehme ich mir das zumindest vor!
Und da habe ich doch am Wochenende gleich Nein zu einem super günstigen Cut-Out Kleid gesagt. Toller Stoff, super Farbe, aber irgendwie hing es komisch an mir rum. Es passte nicht wirklich und da sind dann selbst 10 € zu viel. Hängt es dann doch die ganze Zeit nur im Schrank.

Was mich aber ein wenig zum Nachdenken brachte, war ihre Idee all ihre vermeintlichen Freunde bei Facebook genauer unter die Lupe zu nehmen und radikal zu sortieren. Sie würde sich quasi von vielen, mit denen sie im realen Leben eigentlich nichts zu tun hat "entfreunden" und es auf die reduzieren, die sie persönlich sieht, mit ihnen telefoniert.

Und so habe auch ich überlegt, wer von meiner Liste verschwinden würde und wieso. Bei wem würde es mir etwas ausmachen, bei wem würde ich es eigentlich nicht mal merken, wenn er nicht mehr in meiner Freundesliste wäre.

Es gibt sicher ganz viele Menschen, die könnte ich ohne weiteres löschen, doch bei einigen, selbst wenn ich gar keinen realen Kontakt zu ihnen habe, würde es mir doch ein Stückchen schwer fallen.
So würde ich nichts mehr über Vs Auslandsaufenthalt in Australien erfahren, ich würde nicht mehr die bezaubernd süßen Bauchpinseleien von D mitbekommen, all die tollen Reisefotos von S.
Uninteressantes wird ja sowie so blockiert.
Aber warum dann eigentlich noch mit diesen Personen befreundet sein?
Ein wirklich gute Frage. Ist sie auch schnell und einfach beantwortet?
Warum sortiert man nicht einfach mal aus. Wozu brauchen wir die denn?
Weil wir Angst haben irgendetwas nicht mitzubekommen? Etwas Wichtiges zu verpassen? Aber war wäre das denn?!
Oder wollen wir einfach nur nicht der Looser mit den wenigsten Freunden sein?

Mein Freund stellt sich solche Fragen gar nicht erst, er käme ja auf solche Gedanken gar nicht! Hat er doch ganz schnell und schmerzlos seinen Account bei Facebook gelöscht, als die neuen Datenschutzrichtilinien kamen. Da hatte er so gar keine Lust mehr drauf.
Na und geht es ihm jetzt schlechter? Nein. Und er lebt sogar noch ^^

Wieso machen wir das alles also?
Ich überlege also weiter und vielleicht werde ich auch so radikal wie Stephie! ^^


Keine Kommentare:

 
Sabrina | Sweetalistic