Montag, 27. Februar 2012

Music was my first love and it would be my last (by Franzi)

Musik spielt im Leben eines Menschen eine mächtige Rolle. Der eine kann gar nichts damit anfangen, für andere ist Musik ihr Leben. Doch die Menschen, die zwischen diesen beiden „Welten“ stehen, sind die wahren, die einen Menschen. Sie nehmen Musik wahr, als etwas, dass das Innerste ausdrückt, ihr Innerstes. Wir brauchen die Musik um zu leben, wir finden immer einen Song, der gerade genauestens unsere Lebenslage wiederspiegelt, uns beim Hören zeigt, wie es uns gerade geht. Oder sie stellen Erinnerungen dar, die wir nie vergessen werden. Aber nicht nur Erinnerungen, die für uns positiv waren, sondern auch die Erinnerungen, die uns Schmerz bereiten und nachdenklich und traurig machen. Doch jene Lieder sind die, die uns an den Moment erinnern als wir sie zum ersten Mal gehört haben und uns wieder das Herz brechen.
Ich komme nicht umhin mich zu fragen, warum es die Musik ist, die uns so fesselt, uns so an diese einzigartigen Momente kettet? Warum sind es nicht Kleidungsstücke, Mahlzeiten, Bücher oder Tageszeiten? Aus den Kleidungsstücken wächst man raus, man ändert den Stil und die Vorlieben. Die Mahlzeiten stellen sich nach wiederholtem Kochen oder Essen als gewöhnlich, normal und alltäglich heraus und man isst sich ab. Die Bücher werden nach dem ersten Lesen weggelegt und verstauben im Regal. Und eine bestimmte Tageszeit lässt mich an das Gelebte erinnern, doch die Erinnerung zu dieser Zeit verblasst, da aktuelle Geschehnisse mich einholen. Musik, ja Musik, die kann man immer hören, für sie ist immer Zeit, kommt nie aus der Mode. Man wächst nicht aus ihr heraus, sondern mit jedem intensiven Hören wächst man mit ihr mit, man wird ihr gerechter und würdiger sie zu hören. Man nimmt sie im Unterbewusstsein auf, beim Frühstücken, Zähneputzen, Auto fahren. Und sie ist doch immer so bewusst bei mir, dass ich mich oft ertappe, bei wundervoller Musik einfach stehen zu bleiben. Dann horche ich auf um nur darauf zu achten, was es mit mir macht und sich zu fragen, warum es mich dazu bewegt. Denn in dieser schnelllebigen Zeit stehen zu bleiben und mich von einem Lied „gefangen“ nehmen zu lassen, stellt sich als selten heraus.
Vielleicht geht es nicht nur mir so, dass ich diese Momente so wahrnehme. Es sind die Momente, in denen man abschaltet, für einen Moment vergisst, was man gerade tut oder was man vorhat. Diese Momente zu erleben macht mich wahnsinnig glücklich und geben dem Tag etwas Lebenswertes. 

Music plays a big role in the people's lives. One can begin to do with it, for others music is their life. But the people who stand between these two "worlds" are the true ones. They perceive music as something that expresses the very core, their insides. We need music to live, we always find a song that reflects precisely our exact situation in life, shows us in hearing how we're feeling now. Or they represent memories that we'll never forget. But not only memories that were positive for us, but also the memories that cause us pain and make thoughtful and sad. Those are the songs that remind us of the moments when we first heard about it. I cannot help wondering why it's the music that captivates us, chained us so unique in this moments. 
For example clothes you grow out of them, changing style or something else. The meals are after repeated cooking or eating you don't like it any more. Books are put away after the first reading and gathering dust on a shelf. Even music never comes out of fashion. It doesn't grow out of it, but it grows with each listening with intense. You take it on in the subconscious mind, while having breakfast, brushing teeth or drive a car. And always so conscious to myself that I often catch myself, to stand at just wonderful music and listen to it. I listen to, just to watch what it does to me and aksing why it moved me so. Maybe it's not just me that these moments as I perceive. There are moments when you turn off forgetting for a moment what you are doing or what you intend. These moments of experience makes me crazy, happy and give the day a little life value.



Kommentare:

Anonym hat gesagt…

WOW!
Mein Gastpost auf deinem Blog...
Macht sich ned mal so schlecht...
Schaut gut aus in deim Layout!
Bin gespannt, wie die Reaktionen auf deine Gasteinträge sind!!

Bussal
Franzi =)

Fräulein Chaos hat gesagt…

Toller Text :) Wunderschön geschrieben! <3
Liebste Grüße!

Anonym hat gesagt…

Gasteinträge finde ich total cool, wenn sie zum Blog passen. Bin gespannt, was noch so kommt! :)

Lea Lillith hat gesagt…

love it

sarah rebecca hat gesagt…

Yesss :) Meine auch! Grün, hellblau und türkis ♥

Lara Domínguez hat gesagt…

you look incredible with that shirt!! :)

 
Sabrina | Sweetalistic