Sonntag, 1. März 2015

Everything happens for a reason

1 ♥ Cat purr(s) / Comment(s)
Everything happens for a reason.

Dieser Spruch ist im heutigen Post Thema.

Gerade noch meinte der Liebste, ich solle diesen Spruch (der auf meinem Holzregal als kleines Bild drauf steht) mit dem Wort not vervollständigen (drüber kleben oder schreiben - ich muss euch das mal zeigen, wie das aussieht).

So. Ich bin also der Ansicht alles passiert nun mal aus einem Grund. Irgendwie zumindest.
Egal was dir in deinem Leben passiert oder zustößt, es hat einen Grund und musste so sein.
Das sagt sich jetzt so leicht.
Überlege ich aber nochmal, könnte ich mir vorstellen, dass ich da so manchem Freund mit diesem Satz keine Freude mache und es ihm nicht wirklich hilft.

Das Leben kann manchmal ein richtig gemeines Stück sein!

Hat Dinge in petto, die wirklich nicht nett sind und ein richtiger Schlag ins Gesicht.

Seien es Krankheiten, Krisen im Privatleben, Probleme im Job, Unfälle, etc.
Da ist das Leben einfallsreich und immer wieder hält es neue Herausforderungen für uns bereit.
Gerade dann, wenn du auch nicht damit rechnest und sogar nicht darauf vorbereitet bist.

Manchmal denke ich mir, dass ich eigentlich so gar keinen Grund habe mich zu beschweren! Ich sollte mir das eigentlich gar nicht erlauben.

Höre und lese ich Geschichten über Menschen, die nach einem Flugzeugabsturz ihre Familien verloren haben, ein Kind seit Wochen vermisst wird, die Mutter an Krebs leidet und nicht mehr lange zu leben hat, nach einem Brand die Existenz eines Traditionsbetriebes auf dem Spiel steht und noch viel mehr solcher schrecklicher und erschütternder Geschichten, ja, dann habe ich es wirklich gut in meinem Leben!

Hierzu fällt mir der Tag ein, an dem ich mit meiner Frau Mutter, Oma und meinem Onkel an Allerheiligen zum Grab meines Opa's ging.
Ich grüßte viele bekannte Gesichter und schlängelte mich durch die Menge. Fast angekommen am Grab, ging ich an einem neuen Grab vorbei. Davor stand die weinende Frau mit ihrem Mann und starrte auf das Grab ihres kürzlich gestorbenen, viel zu jungen Kindes. Ich sah Bilder des kleinen Mädchens, in Herzen eingefasst, Blumen darauf.
Es dauerte ein klein wenig, bis ich wirklich realisierte, was dieser Mutter und dem Vater zugestoßen war.
Ich war zu dieser Zeit selbst noch nicht all zu lange Mutter und konnte total mitfühlen. Sie stand nur unweit von uns entfernt. Ich musste mich wirklich zusammennehmen, um nicht mit der Mutter mitzuweinen.
Es war verdammt hart das mit anzusehen.
Das ist wohl auch eines der schrecklichsten Dinge sein Kind zu verlieren!
Dieser Tag ist nun schon Jahre her, doch immer noch kann ich mich genau daran erinnern. An diese Trauer und auch diese Verzweiflung der Eltern, warum gerade ihr Kind genommen wurde (von was oder wem auch immer).

Sicherlich plagt mich auch das ein oder andere Leid(en), doch im Vergleich zu manch anderem Leid der Menschen wohl eher ein Kinkerlitzchen.

Mal ehrlich, wir haben doch immer etwas zu jammern und sind doch nie zufrieden.
Wir leben zwar in einer Gesellschaft in der es uns an nichts mangelt (fließend warmes und kaltes Wasser, eine warme Wohnung durch Zentralheizung, ein Dach über dem Kopf, ein immer voller Kühlschrank, Technik die begeistert...) und doch finden wir immer etwas woran wir nörgeln und schimpfen können.

Ist das dann in Ordnung?
Wissen wir unser gutes Leben wirklich zu schätzen?
Wohl eher nicht.
Meist merken wir es viel zu spät, welch wunderbares Leben wir haben bzw. hatten, wenn es dann durch irgend einen Schicksalsschlag von der einen Minute auf die andere ganz anders läuft oder gar vorbei ist.
Und was dann?
Beten? Hoffen?
Vielleicht einfach nur durchhalten und dran stärker werden und wachsen - an der Aufgabe des Lebens.

Manche Dinge geschehen sicherlich auch aus einem bestimmten Grund. Sei es nur, dass wir umdenken, einen anderen Weg einschlagen, etwas ändern.
Davon bin ich überzeugt.
Doch vieles ergibt auch einfach keinen Sinn und wir sehen keinen Grund für diese Geschehnisse.


Weiterlesen »

Freitag, 27. Februar 2015

Far, far away

0 ♥ Cat purr(s) / Comment(s)
Dieser Post gammelt nun seit gestern rum und ich habe es mal wieder (wie so oft) nicht geschafft ihn online zu stellen. 
Aber ehrlich, ich mag ihn auch gar nicht umschreiben.
Stellt euch beim Lesen vor, es wäre Donnerstag Abend, 20.32 Uhr.


Eigentlich sollte ich doch, wie vielleicht viele weibliche Wesen gerade in Deutschland, vor dem Fernseher sitzen und mir Der Bachelor anschauen.
Also eigentlich mache ich es auch und eigentlich könnte ich schon wirklich betrunken sein. Wirklich wahr.
Aber alleine macht es dann doch nicht so Spaß.
Für alle, die auf Der Bachelor nicht verzichten und es noch ein wenig lustiger haben wollen (eigentlich ist es auch so schon amüsant genug), die spielen doch einfach das Bachelor Trinkspiel.

Ich kann mich auch gar nicht so richtig darauf konzentrieren (würde ich wirklich wollen), denn ich bin gedanklich bei all den zauberhaften, geheimnisvollen, tollen und spannenden Orten dieser Welt.
Und so lese ich einen Artikel über die außergewöhnlichsten Unterkünfte auf Airbnb und stöbere was das Zeug hält.
Ich habe so Fernweh! Ich möchte so weg! Und das überall!
Vielleicht Abenteuerurlaub in einem Tipi in West Yellowstone, Romantik in einem wundervollen Mega-Haus in Virgin, ein Bed & Breakfast in Marrrakesch, ein paar Nächte in einem bunten Haus in Austin, das traumhafte Haus in Spanien mit Meerblick, der Gypsy Wagon in Cornwall, ein tolles Cottage in Treen.
Ich könnte mich nicht wirklich entscheiden! Hach!

Aber ich glaube, dieses Jahr hat es mein Fernweh ganz gut erwischt.
Es stehen kleinere Trips auf dem Plan.
So steht auf der Reiseliste Linz und Wien im April, Frankreich im Mai.
Manch einer mag jetzt sagen das ist doch kein Urlaub. Aber alles Firlefanz!

Wer jetzt ein wenig Lust auf Urlaub oder einen spannenden Trip bekommen hat, der schaut sich doch einfach mal die beliebtesten Wish Lists von Airbnb an. So viele tolle Unterkünfte! ^^

Und weil's ja nicht gleich los geht lese ich derweil mein neues Buch Kim und Struppi von Christian Eisert, der über seine Reise nach Nordkorea berichtet und der Suche nach der regenbogenfarbenen Wasserrutsche.
Ich bin schon gespannt, was mich erwartet.



Weiterlesen »

Montag, 23. Februar 2015

Facing the sun

0 ♥ Cat purr(s) / Comment(s)
Die letzen paar Tage (gerade Freitag und Samstag) haben uns ein wenig Sommer gebracht!
Die Sonne strahlte, der Himmel blau und es war schon fast warm (mit ganz viel Vorstellung ^^).
Und heute?
Kaltes Regenwetter. Schmuddelig und winterlich. 
Was habe ich auch erwartet!? Wir haben Ende Februar.
Ich hole mir diese zwei Tage gedanklich wieder zurück. Die Spaziergänge mit den Liebsten und ganz viel Sonne!
Und nun warte ich, bis es wieder genau so wird. Ich hab Zeit.

Ich möchte euch noch diesen Jungen hier, Matisyahu ans Ohr legen. Hört rein in seinen Song Sunshine ^^








Weiterlesen »

Sonntag, 22. Februar 2015

You should live for these moments

3 ♥ Cat purr(s) / Comment(s)
Eigentlich mag ich Sonntage gar nicht so gerne. Es ist der letzte freie Tag des Wochenendes bevor die neue Arbeitswoche beginnt

Ich liebe diese Stille am Morgen! Wenn ich morgens noch im Bett liege und draußen kein Auto zu hören ist. Es ist alles so ruhig, fast schon friedlich.
Am Sonntag ist alles ein wenig ruhiger und auch langsamer. Ich stehe ganz gemütlich auf, setzte mich mit heißem Kaffee und frischen Semmeln zu einem ausgedehnten Frühstück mit meiner kleinen Family in die Küche.
Ziehe mir meine Schlamotten an (Klamotten + Schlabberlook = Schlamotten). Ich muss nirgendwo hin.
Keine Hektik, es eilt nichts. Keine Einkäufe müssen erledigt werden, die Wäsche wird nicht gebügelt und der Boden wird heute nicht gewischt. Es darf gefaulenzt werden.
Wenn es, so wie jetzt, draußen noch kalt ist, wird der Holzofen angemacht und verteilt seine wohlige Wärme im ganzen Haus.
Aus den Boxen kommt chillige Musik und ich tanze ein wenig durchs Wohnzimmer.
Vielleicht backe ich noch einen Kuchen, Whoopie Pies, Macarons oder mal wieder Cupcakes?
Nachmittags noch einen Kinderfilm gucken (auch die Großen freuen sich darüber).
Noch eine Runde Mensch ärgere dich nicht oder Star Wars Labyrinth spielen.
Dann gibt's Kaffee und Kuchen.

Diese Tage sind so viel wert und wahre Energiequellen.
Es ist der Tag, an dem alles ein wenig entschleunigt ist, ein wenig langsamer und gemütlicher von statten geht.

Genießt euren Sonntag!


Weiterlesen »
 
Sabrina | Sweetalistic