Freitag, 9. Dezember 2011

Should we talk about that? Seriously, should we?

 Was bewegt uns eigentlich dazu, öffentlich peinliche Statusse (ja, das heißt so, ich hab gegooglet) zu posten, intime Gedanken mitzuteilen, Partyfotos vom letzten Totalabsturz zu teilen, Geheimnisse auf Plattformen Preis zu geben?
In einer immer mehr vernetzten Welt, in der nun jeder jeden kennt oder es zumindest denkt, werden wir immer offener und teilen Dinge mit, die wir doch normalerweise sonst nie mitgeteilt hätten.
Doch was genau veranlasst, was reizt uns eigentlich daran?
Ein Grund dafür könnte wohl eine gewisse Art von Anonymität sein, denn bei einer Anzahl von 1000 Freunden sind wir sicher für viele davon Fremde, also genießen wir eine gewisse Anonymität.
Daher stellen wir auch mal Fotos ein, die eigentlich für die Welt zu peinlich sind oder sich gar fremdschämen bei dem ein oder anderen einstellt.
Ein weiterer Grund ist wohl die zunehmende Vereinsamung der Gesellschaft. Durch das Medium Computer findet unser Leben einfach (fast) nur noch im Internet, über diverse Netzwerke statt.
Dadurch bekommen wir kaum noch Kontakt zu realen Menschen und Freunden.
Wir bekommen somit auch keine Aufmerksamkeit oder Bestätigung, die einfach jeder Mensch braucht und auch will.
Wir suchen uns Ersatz und ringen somit nach Aufmerksamkeit auf andere Art und Weise.
Dies bekommen wir also über Facebook und Co.
Schade, denn es ist doch wunderbar, sich mit Freunden im realen Leben zu treffen, sich in Echtzeit auszutauschen, Menschen berühren zu können und nicht darauf achten müssen, wie der geschriebene Text in der SMS oder der Status denn jetzt rüber kommt bzw. aufgenommen wird. Denn es kann auch leicht zu Missverständnissen kommen.
Ich möchte es gar nicht abstreiten, ich gehöre auch zu den Menschen, die vernetzt sind.
Doch es ist schon so, dass man aufpassen muss, was man denn so schreibt, was man so postet.
Wie vernetzt seid ihr? Was gebt ihr alles über euer Leben preis?
Und falls ihr jetzt noch wissen wollt, welcher Blogger-Typ ihr seid, dann findet ihr vielleicht bei Pixelfreund den passenden Button für euren Blog! :) --> klick
(Ich kann mich noch nicht ganz entscheiden, welchen Button ich einbinde... Klowand? Privatblogger? Holzmedium find ich auch toll!)

What give us the intention to publicly embarrassing statuses, communicate intimate thoughts, share party pics from the last total crash or something else?
In an increasingly networked world in which everyone now knows everyone, or at least thinks that. We share things that we would have never communicate normally.
But what exactly excites us about it?
One reason for this could be a certain kind of anonymity, because in a 1000 number of friends we're strangers for the most of them. 
Another reason is probably the increasing isolation in society. Our lives take place only on computer, via various networks.
Thus we get hardly any contact with real people and friends. We're getting no attention or confirmation that simply everyone needs and wants. Looking for replacement and thus struggling for attention in other ways. So we get this through Facebook & Co. Too bad, because it's wonderful to meet up with friends in real life. Not to pay attention how to write a text because some can misunderstand it. I would not deny that I also belong to the people that are networked.
But you have to be careful what you write, what you post. 
How are you connected? What do you tell the world about your life?



Kommentare:

garde hat gesagt…

lik the sweater, the colour and the form, oversize,... .)
kisses
fran

showroomdegarde.blogspot.com

Chyrel Gomez hat gesagt…

great entry. people do tend to spend too much time social networking, i am even guilty of it.

Xing hat gesagt…

Thanks for liking my blog header. Lots of my friends said don't look like me lol. But i still love it! Thanks for dropping by my blog. Have an awesome day.. =)

Paula hat gesagt…

OH DIE MÜTZE! :)

 
Sabrina | Sweetalistic