Donnerstag, 11. August 2016

Nicht die Leichen in meinem Keller machen mir Sorgen, sondern die in meinem Schrank

Ich komme mir gerade ein wenig wie Weihnachten vor oder auch Silvester.
Es hat ca. 30° C in meinem Wohnzimmer.
Ich habe heute wirklich meinen Ofen eingeheizt. Holz, dann Feuer und Wärme. Hitze.
Jetzt aber fühle ich mich wohl! Denn es war echt kalt! Diese Kälte erinnert schon ein wenig an Herbst. Bald wird es bitterlich kalt!
Ok, jetzt übertreibe ich!

Und weil es heute so ekelhaft unangenehm kalt/kühl war, geht es jetzt um Klamotten. Genauer um die Schrankleichen.

Ich wollte schon vor einigen Tagen darüber schreiben, aber ich kam meist nicht dazu oder hatte einfach keine Lust mehr dazu.
Und so habe ich jetzt voll den Überblick über meine Klamotten!
Es hatte sogar ein Gutes, denn ich habe das gleich zum Anlass genommen mal wieder richtig auszumisten. So freut sich jetzt hoffentlich bald die ein oder andere Freundin über ein neues-altes Teil!

Jede Frau kennt es. Wir schlendern durch die Stadt und kommt am Laden X vorbei: "Ach, da guck ich doch jetzt schnell mal rein! Ich schau' ja auch nur!"
Hahahahah, ich schau ja auch nur! Das mag wohl sein, dass es da die ein oder andere Frau schafft nur zu schauen, doch meist ist da dieses super-mega-Teil (das womöglich auch noch sooo megamäßig reduziert war!), das dann glücklich mit nach Hause darf.
Diese Euphorie und Glückseligkeit hält doch leider nicht all zu lange an.
Wenn das gekaufte Teilchen hat, wird es nie angezogen und landet in der Sparte Fehlkauf. Wenn es Glück hat, wird es gleich am selben oder nächsten Tag getragen und stolz präsentiert. Doch diese Aufmerksamkeit ist auch schnell verpufft, sobald der nächste Sale lockt oder ein neues mörder-hammer-Teil den Rang abläuft.
Tja, so schnell kann es gehen und so versinkt unser vermeintliches Lieblingsteil in den weiten eines Frauenkleiderschrankes.

Natürlich gibt es wahrlich noch Lieblingsstücke, die es bleiben, bis sie zerfetzt, zerrissen, verschlissen, gestopft, genäht, zusammengeflickt und letztendlich nicht mehr tragbar sind.
Doch diese Spezies ist in unserer heutigen Luxus- und Wegwerfgesellschaft eher ein Seltenes.

Und alles andere nennt man dann ganz einfach Schrankleichen. Die Teilchen, die man so gut wie nie trägt, immer mal wieder in Händen hält, sich aber nie so richtig davon trennen kann und auch irgendwie gar nicht will. Denn man könnte es ja wieder anziehen. Würde man doch nur wollen....

Und so gibt es auch in meinem Schrank die ein oder andere Leiche. Klamottenleiche.

Die Menge der Bekleidung hat bei mir erstmal ein gedankliches WoW hervorgerufen, aber mal ehrlich, ich werde mich nicht reduzieren auf maximal fünf Teile.
Ich kaufe ganz viel auf Flohmärkten, tausche mit Freundinnen, bekomme die Klamotten meiner Mom.
Es sind derzeit nur wenige Teile neu und somit auch noch nicht getragen.
Und genau diesen Gedanken der Wiederverwertung finde ich gut! Warum unbedingt neu kaufen? Gerade weil wir Mädels so oft Neues wollen, können wir das "Alte" doch weitergeben und sei es nur für günstiges Geld. Wir machen so ein anderes Mädel glücklich, haben Geld für ein neues (gebrauchtes) Teil.
Ein kleiner Beitrag zur Ökonomie!

So, nun aber meine Schrankleichen.
Hier eine kleine Auflistung (und die Sachen in der Wäsche habe ich gar nicht mitgezählt).

62 Kleider - 22 nicht getragen


50 Hosen - 8 nicht getragen


5 Jumpsuits - 1 nicht getragen (erst gekauft)
18 Blusen - 4 nicht getragen
15 Blazer/Jäcken - 3 nicht getragen


17 Langarmshirts - 1 nicht getragen
48 Pullis - alle getragen!
4 Bodies - 1 nicht getragen (erst gekauft)
46 Tops/T-Shirts - 9 nicht getragen


24 kurze Röcke - keine Ahnung
18 lange Röcke - keine Ahnung
16 Dirndl/Tracht - keine Ahnung
Hier hatte ich dann irgendwann keine Lust mehr zu zählen! ^^







Keine Kommentare:

 
Sabrina | Sweetalistic