Donnerstag, 24. Mai 2012

There's only a door to nowhere

Menschen maßen sich einiges an.
Sie entscheiden über Leben und Tod.
Sie spielen Gott, wohl eine der höchsten Anmaßungen überhaupt! Gott zu sein.
Wir entscheiden über andere Lebewesen.
Jeder der ein Haustier hat, kommt irgendwann zu einem Punkt, wo entschieden werden muss, ob das Tier weiterleben darf/soll, oder nicht. Spätestens wenn es krank wird, und auch einen Leidensweg durchmachen muss, wäre es wohl das Klügste für den Tod zu sprechen.
Wir haben es wohl auch ein wenig schwer, da die Tiere nicht mit uns sprechen, um uns mitzuteilen, was ihnen fehlt und ob sie Schmerzen haben. Dies würde uns die Entscheidung bezüglich Leben oder Tod um einiges erleichtern. Denn mit Chance auf Erholung bzw. Genesung entscheidet man sich fürs Leben.
Wir wählen für unser Haustier, ob wir ihm eine Spritze verpassen lassen, um aus dem ewigen Schlaf nie wieder zu erwachen, oder wir ihm die Chance geben, um noch ein wenig unter uns zu verweilen.
Doch wie sieht das ganze bei Unseresgleichen aus?
Wir sind durch unser bewusstes Denken in der Lage solch gravierende Entscheidungen selbst zu treffen.
Sollte man meinen.
Doch: Vater Staat macht uns da einen Strich durch die Rechnung.
In Deutschland ist es verboten Euthanasie (Sterbehilfe) zu leisten. Hierzu ist ein letzter Ausflug in die Schweiz nötig, um sein Vorhaben durchzusetzen.
Menschen bei klarem Verstand sollte man die Entscheidung zum Tod nicht verwehren, dies ist eine Zumutung.
Man entscheidet sich nicht leichtfertig zu so einem Schritt, daher sollte man diesen Menschen auch die Möglichkeit zu so etwas geben.
Auch hier maßen wir uns an, den Verzweifelten diese Möglichkeit zu nehmen, bzw. geben wir ihnen erst gar nicht die Möglichkeit dazu. Wir entscheiden vorab für sie.
Wir sind allmächtig. Das denken wir.

Some people have taken upon themselves. Thes decide over life and deathThey play God, probably one of the highest pretensions at all! To be GodWe decide on other living creaturesAnyone with a pet has come at some point where a decision must be make whether the animal shall continue to live or not. By the time it gets sick and has to make a lot of suffering, it would probably be wisest to speak for deathWe have probably a little difficult, because the animals don't speak with us to tell what they need and if they are in pain. This would facilitate our decision for life or death for some. Because with chances for recovery and healing one decides for life. We choose for our pet, if we let it miss a shot, get out of the eternal sleep never to wake again, or we give it the chance to get a little more to stay with us. But is it also the same with humansWe have to be taken by our conscious mind capable of such serious decisions. One would think. After all, Uncle Sam makes us a spanner in the worksIn Germany assisted suicide isn't allowed. For this, a recent trip to Switzerland is required to implement this plan. People in their right mind shouldn't deny the decision to death, this is an impositionPeople choose not lightly to such a step, so you should give these people the opportunity to do something.





Keine Kommentare:

 
Sabrina | Sweetalistic