Samstag, 22. Juni 2013

The journey will never end

Lehrgänge sind immer wieder für Überraschungen gut.
Du lernst neue, super nette Leute kennen, lernst etwas Neues über ein Themengebiet und es gibt auch jede Menge Spaß!
Es war schön, bekannte Gesichter wieder zu sehen und wir waren einfach ein tolles Team bei jeder Aufgabe, die uns gestellt wurde.
Man sollte mit allen Sinnen erleben und lernen und so war eine Aufgabe für diese Woche:
Du lässt dich in der Natur von jemanden 20 Minuten blind rumführen.
Die Hälfte der Lehrgangteilnehmer (die "Blinden") schloss die Augen bzw. bekamen eine Augenbinde und die anderen Teilnehmer (die "Begleiter") suchten sich jemanden aus, den sie führen sollten.
Anschließend sollten wir aufschreiben, sowohl Blinder als auch Begleiter, wie es uns in dieser Zeit ergangen ist, was wir wahrgenommen haben und uns dabei gefühlt haben.

Meine blinde Reise

Zuerst habe ich mich noch ein wenig unwohl gefühlt, gerade die ersten paar Meter. Doch als wir uns im Bewegungsablauf und mit den nonverbalen Kommandos aufeinander eingestimmt bzw. eingestellt hatten, lief es gut.
Mein Vertrauen wurde das erste Mal auf die Probe gestellt, als ich eine Stufe nach unten nehmen musste.
Schnell habe ich die Kommandos meines Begleiters verstanden und konnte somit Hindernissen ausweichen und Höhenunterschiede meistern.
Ich konnte Flieder und den Waldboden riechen, auch diverse andere Pflanzen.
Der Boden unter meinen Füßen änderte sich, von weich, über hart bis rutschig.
Ich konnte Baumrinde, Fichtenzapfen, das nasse Gras, Steine, eine Bank und die Kette einer Schaukel fühlen.
Die Sonne fühlte sich warm an.
Auch das Schattenspiel war interessant blind wahrzunehmen. Die Veränderung von hell auf dunkel und umgekehrt.
Beim Laufen fühlte ich mich sicher, da ich Vertrauen zu meinem Begleiter hatte, jedoch das erste Mal ungewohnt, da es auch komisch war die Kontrolle abzugeben.
Mit vorsichtigen Schritten durchquerte ich die Natur mit anderen Sinnen.

Danke, liebe Heidi! Du warst mir eine super kompetente und vertrauensvolle Begleiterin in 20 Minuten hilflosen umherirrens!


Courses are always good for some surprises. You will learn new and nice people, learn something new and also have fun! It was nice to see familiar faces again and we were just a great team for any task that was provided to us. The theme of this week was to learn with all your senses.
And so I wrote down my feelings about one task we got. Someone was leading me through the nature, but the special thing was that I was blind. It took twenty minutes. That's really a long time because you have to give the controle out of hand. That was a great experience.





Kommentare:

Katharina hat gesagt…

Toller Header! :)
Danke! :)

LéaChoue hat gesagt…

I love :D

 
Sabrina | Sweetalistic